In Gedenken an die Opfer der Shoah

Am heutigen Tage jährt sich zum 72. Mal die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. Anlässlich des internationalen Gedenktages wird weltweit den Opfern der Shoah gedacht.
Für uns bedeutet dies auch an die Verbrechen der Nationalsozialist*innen zu erinnern, die in nächster Nähe zum Hauptcampus der Uni Kassel stattgefunden haben.
In der Nacht vom 7. auf den 8. November 1938 fanden in Kassel Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung statt, bei denen auch die Große Synagoge zerstört wurde, die sich am Holländischen Platz befand.
Auf dem Gelände der Universität entstand 1837 ein Werk der Firma Henschel, in dem während des Zweiten Weltkriegs Zwangsarbeiter*innen Rüstungsgüter produzieren mussten. Durch das Drängen einiger Studierender muss sich die Universität Kassel inzwischen mit der Geschichte ihres Standortes auseinandersetzen. Seit 2010 gibt es hier den „Weg der Erinnerung“ (http://wde.uni-kassel.de/). In den letzten Wochen wurden Stimmen laut, die eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ forderten. Dem halten wir entschieden entgegen: #WeRemember !
Der 27. Januar ist nicht nur ein Tag der Erinnerung. Er ist auch mahnendes Beispiel, worin ein menschenfeindliches gesellschaftliches Klima münden kann, wenn dem nicht entschlossen entgegengetreten wird.
Wir halten die Erinnerung an die Opfer der Shoah wach. Es gibt kein Vergeben, kein Vergessen.